Chronik des Hauses Rodetal

Um 1900 diente das Gasthaus Rodetal als Ausspann und Sägewerk von Holzfuhrwerkern, Bauern und Reisenden. Die unterirdische Quelle dient heute zur Bevorratung lebendfrischer Forellen.

Unter frischen kühlen Quellen, schwimmen munter die Forellen.
Sie erhalten jede Zahl, bei uns im Gasthaus Rodetal.

1926 pachtete das Ehepaar Teipel das Gasthaus Rodetal von der Burbach Kali AG.

1942 erwarb Louis Teipel das Haus durch Kauf, die damalige Bewirtung konzentrierte sich auf die Mitarbeiter des Kaliwerkes Konigshall Hindenburg.

1959 am 3. Dezember verkaufte Louis Teipel an den Gastwirt Heinrich Rüsseler und dessen Frau Erika. Die Konzession zur Bewirtung ist der Familie Neth-Rüsseler schon 1881 beurkundet worden.

1973 Küchenmeister Wittich Rüsseler und Ehefrau Sigrune übernehmen die Leitung des elterlichen Betriebes. Schon bald sprach man über die Regionale Küche und hervorragende Wildgerichte aus heimischen Wäldern, über Niedersachsens Grenzen hinaus.

1975 Erweiterung des Restaurants durch das heutige Gänsezimmer mit angeschlossenem Hoteltrakt, ebenso der Modernisierung des Küchenbereichs.

1983 die Geschwister Kerstin Rüsseler, Hotel– und Restaurantmeisterin, sowie Jörg Rüsseler, Küchenmeister, unterstützen den elterlichen Hotel– und Restaurantbetrieb.

1986 erfolgte ein Umbau und Neugestaltung des Restaurants mit einer Restaurant Bar.

1997 Heinrich Rüsseler stirbt im August kurz vor seinem 82. Geburtstag, nach kurzer Krankheit.

1998 übernimmt Jörg Rüsseler den Betrieb.

2002 das Hauptrestaurant wird komplett umgestaltet, um den Ansprüchen der Zeit gerecht zu werden.

2004 der Restaurantbereich wird durch den Wintergarten erweitert, dieser dient fortan zur Bewirtung großer Feiern und Feste. Zusätzlich wurde eine behindertengerechte Toilette erbaut. Ein Teil unserer Hotelzimmer wird auf den neuesten Stand gebracht. Die Lagerräume im Kellergeschoss wurden saniert und neu errichtet.

2005 nach einem fast zwei jährigen Genehmigungsverfahren dürfen wir die Parkmöglichkeiten für unsere Gäste erweitern. Nachdem wir die Freilandgänse nach Thüdinghausen verlegen mussten, finden sich im Rodetal die ersten Hochlandrinder ein.

2007 die Sanitäranlagen im Kellergeschoss werden einem Komplettumbau unterzogen. Im Dezember verlässt uns unser Vater Wittich Rüsseler plötzlich und unerwartet im Alter von 67. Jahren. Ein wichtiger Mensch in unserem Leben, der immer unser ausgeglichener Kern und Motivator im Betrieb war.

2008 im Küchenbereich wird ein neuer Herdblock errichtet, um zukünftigen Energierichtlinien gerecht zu werden ebenso für die Zukunft wirtschaftlich und ökologisch zu arbeiten.

2009 wir feiern mit über 300 Gästen und zahlreichen Künstlern unser 50ig jähriges Jubiläum, mit zwei großzügigen Büfetts sorgten wir für das leibliche Wohl bis in die Morgenstunden. Im Oktober wird das ehemalige Jagdzimmer renoviert und erstrahlt als Highland-Lounge in neuem Licht.

2010 einige Hotelzimmer werden renoviert und erneuert. Ebenso werden die Flurbereiche neu hergerichtet.

2012 in einer Bauzeit von nur 10 Tagen erhält unser Wintergarten ein neues Dach.

2013 unser Wintergarten und Gänsezimmer wird zu einem Raum konzipiert um weiteren Events und Festlichkeiten gerecht zu werden. Zudem werden beide Räume barrierefrei gestaltet und energieeffizient umgebaut. Der Heizungsraum erhält einen neuen Brennwertkessel und die Entkalkungsanlage wird gewechselt.

Seit 1959 bis Heute steht ein Leitspruch für Familie und Mitarbeiter im Vordergrund für Ihre Veranstaltungen:

„Unseres Hauses größte Ehr,
ist eines Gastes Wiederkehr.“

Ihre Familie Rüsseler & Mitarbeiter